36 neue Maschinisten

31. Maschinistenlehrgang erfolgreich abgeschlossen! 

Feuerwehrleute aus dem Landkreis haben erfolgreich Ausbildung abgeschlossen

 

 

Wieder haben 36 Feuerwehr-Maschinisten, darunter drei Frauen, am Standort Ruhmannsfelden-Zwiesel ihre Ausbildung zum Maschinisten erfolgreich abgeschlossen. Es war mittlerweile der 31. Lehrgang. Insgesamt sind bisher 1310 Maschinisten aus dem ganzen Landkreis geschult worden.

Beim jüngsten Maschinistenlehrgang hatten die Teilnehmer ein sehr umfangreiches Programm mit einer Gesamtdauer von 36 Stunden zu bewältigen, und das ausschließlich in der Freizeit, wie es bei den Freiwilligen Feuerwehren üblich ist.

Kreisbrandmeister Thomas Märcz und die Ausbilder Andreas Lederle (FFW Rinchnach) und Andreas Köstelmeier (FFW Ellerbach) schulten die angehenden Maschinisten mit ihrem Ausbilderteam, dem Thomas Brem, Alexander Tremmel, Matthias Tax (alle FFW Ruhmannsfelden), Johann Stöger, Rudi Maier, Christoph Seidl (alle FFW Patersdorf), Robert Leillinger (FFW Lindberg) und Jürgen Weber (FFW Triefenried) angehören.

Teil der Ausbildung waren der Aufbau und die Ausstattung der Löschfahrzeuge, Technischer Prüfdienst, Motorenkunde, Feuerlöschkreiselpumpen, Entlüftungseinrichtungen, kraftbetriebene Geräte, Straßenverkehrsrecht, Dienst- und Unfallverhütungsvorschriften, Hydranten- und Saugbetrieb und Wasserförderung über lange Schlauchstrecken.

Nach der abschließenden Prüfung konnte Lehrgangsleiter Kreisbrandmeister Thomas Märcz bekannt geben, dass alle Teilnehmer den Anforderungen gerecht geworden waren. Er dankte den geprüften Maschinisten für ihr Engagement und den Dienst, den sie in Notfällen für die Allgemeinheit leisten. Die Sonderfunktion „Maschinist“ fundamentiere dabei auf technischem und sachlichem Verstand, um die Bedienung der einzelnen Fahrzeuge und Geräte sicher beherrschen zu können. Märcz spornte die neuen Maschinisten an, als Multiplikatoren das Erlernte an die Kameraden weiterzugeben, denn Stillstand in der Ausbildung bedeute unweigerlich Rückstand in der Leistungsfähigkeit.

Kreisbrandinspektor Christian Stiedl schloss sich den Worten seines Vorredners an und zeigte sich erfreut darüber, dass bei den Lehrgängen ein umfangreiches Wissen weitergegeben wird. Eine fundierte Ausbildung sei notwendig, um den Grundstock für eine sichere Handhabung zu bekommen. Stiedls Dank galt allen, die die Durchführung des Lehrganges ermöglicht haben. Im Anschluss erhielten die Lehrgangsteilnehmer das Zeugnis durch Kreisbrandinspektor Stiedl und Kreisbrandmeister Märcz ausgehändigt.dr

 

Text:PNP